Saisonbericht 2.E-Jugend

Nach einem tollen 2. Platz in der Herbstrunde 2018 und einem etwas launigen Abschneiden in der Hallenrunde, haben wir im Frühjahr 2019 fast ausschließlich enge, spannende und aufregende Spiele erlebt und landeten zum Schluss auf einem sehr guten dritten Platz.

Lange angedacht und endlich in die Tat umgesetzt folgte dann aber unser aller Saisonhighlight:
Das gemeinsame Trainingscamp mit Übernachtung im Vereinsheim. Bei tollem Wetter und ausgelassener Stimmung wurde erst der Sportplatz eingenommen um allerlei „Trainingseinheiten“ durchzuziehen und nach gemeinsamer Grillerei wurde das Vereinsheim mit Matratzen und Schlafsäcken in Beschlag genommen. Mit Chips und Popcorn ging´s in die lange Filmnacht, die für viele der kleinen Helden jedoch schon recht früh erschöpft schlafend und schnarchend endete.

Nicht verwunderlich daher, dass die Nacht dann schon früh zu Ende war – gut so – denn die erste Trainingseinheit war auch bereits für 7 Uhr angesetzt. Von Müdigkeit keine Spur, denn alle fieberten dem „Spiel des Jahres“ entgegen. Gegen Mittag erschien endlich der Gegner: Die „ Tangstedter Muddis“ traten zum Freundschaftskick gegen ihre kleinen Lieblinge an. Natürlich waren die „Tangstedter Muddis“ vollkommen chancenlos und wurden deutlich vom Platz gefegt.

Im Anschluss fand die Saison dann beim gemeinsamen Grillfest ein sehr schönes Ende.

Sportlich wurde es eine Woche später nochmal interessant, beim Pfingst-Einladungsturnier von Germania Schnelsen konnte man uns erst im Finale stoppen und nach kurzer Enttäuschung wurde der 2. Platz dann mit einem dicken Pokal gefeiert. Nach der Saison ist vor der Saison – und während langsam die Ferien näherkommen, laufen natürlich schon die Vorbereitungen für die kommende Spielzeit als 1.E-Jugend.

Unser Dank gilt allen unseren Spielern und unserer Spielerin für eine tolle Saison, den Eltern für die super Unterstützung und hier ganz besonders den „Tangstedter Muddis“ für das Freundschaftsspiel aber auch für das Heimspiel-Catering und natürlich auch unseren Vereinsvorsitzenden dafür, dass wir das Vereinsheim ganz allein für uns nutzen durften.

Finlay und Tobi